Bartók, Konzert für Orchester

Aus dem Dorothy Chandler Pavilion, Los Angeles mit Zubin Mehta, Los Angeles Philharmonic

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Nach einer aufreibenden Flucht aus Europa erreichte Béla Bartók 1940 die USA, wo er, gesundheitlich angeschlagen, in bescheidenen Verhältnissen lebte. Im Spätsommer 1943 schrieb er das Konzert für Orchester im Auftrag des berühmten Dirigenten Sergej Kussewitzky. Es war der erste Erfolg des dreiundsechzigjährigen Komponisten in seinem nordamerikanischen Exil. Obwohl das Stück auch als Symphonie in fünf Sätzen aufgefaßt werden könnte, wählte Bartók ganz bewußt den Titel "Konzert für Orchester". Er wollte damit auf die Verwandtschaft mit dem barocken Concerto grosso hinweisen, die im konzertierenden oder solistischen Einsatz einzelner Instrumente besteht. Mit dem Konzert für Orchester feierte Bartók wahre Triumphe in den USA - es waren die letzten in seinem Leben. Drei Jahre nach seinem Tod war Bartók neben Richard Strauss und Sergej Prokofjew der in den USA am häufigsten aufgeführte Komponist des 20. Jahrhunderts - dieser Erfolg hatte mit dem Konzert für Orchester, Bartóks Meisterwerk aus seiner amerikanischen Periode, begonnen. Zubin Mehta, geboren 1936 in Bombay, zählt zu den renommiertesten Opern- und Konzertdirigenten unserer Zeit. Erste Erfahrungen mit der europäischen Musik sammelte er durch seinen Vater, der 1935 in Bombay ein Symphonieorchester gegründet hatte. Mit 18 Jahren ging Mehta zum Musikstudium nach Wien, wo er in der legendären Dirigentenklasse von Hans Swarowski lernte und die großen Orchesterleiter bei der Arbeit in Oper und Konzert erlebte. Er war Chefdirigent in Montreal (1960-1967), Los Angeles (1962-1978) und New York (1978-1991). Das Israel Philharmonic Orchestra wählte ihn zum Chefdirigenten auf Lebenszeit. Von 1998 bis 2006 leitete Mehta als Generalmusikdirektor die Bayerische Staatsoper München. Als Gast ist Zubin Mehta in der gesamten musikalischen Welt zu Hause; eine intensive Tätigkeit verbindet ihn mit dem Palau de les Arts "Reina Sofía", dem 2005 eröffneten Opernhaus von Valencia. 2012 wurde ihm als musikalischem Brückenbauer zwischen Indien und Deutschland das Bundesverdienstkreuz verliehen. Diese Aufnahme entstand 1977 im Dorothy Chandler Pavilion, Los Angeles.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen