Brahms, Haydn-Variationen op. 56a

Aus dem Wiener Musikverein mit Leonard Bernstein, Wiener Philharmoniker

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Drei Jahre vor der Uraufführung seiner 1. Symphonie schrieb der vierzigjährige Brahms die "Variationen über ein Thema von Haydn", die wegweisend wurden für die Entstehung einer Fülle großer Orchesterwerke in den folgenden fünfzehn Jahren. 1870 hatte Karl Ferdinand Pohl, Haydn-Biograph und Freund des Komponisten Brahms, diesem eine Haydn zugeschriebene "Feldpartita" gezeigt. Brahms war von dem traditionellen Thema "Choral des St. Anton" im zweiten Satz so begeistert, daß er es sich kopierte und drei Jahre danach als Grundlage für seine "Variationen" verwendete. Wie sich allerdings später herausstellte, stammte die "Feldpartita" gar nicht von Haydn. Brahms' Komposition besteht aus acht herrlichen Variationen und einem Finale in der Form einer Passacaglia. Diese Aufnahme entstand im April 1972 im Wiener Musikvereinssaal.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen