Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Schon gewusst?

  • Als die Familie 1944 ausgebombt wird, hält sich Christa Ludwig über Wasser, indem sie in amerikanischen Offiziersclubs Gershwin singt und bei der Gelegenheit nach eigenen Angaben Servietten und Zigaretten stiehlt
  • Karajan droht Ludwig und Janowitz einmal, er würde sich andere Solistinnen suchen, wenn ihnen die Luft ausginge. Ludwig kontert, er werde keine besseren finden. Darauf Karajan: „Wenn das so ist, muss ich eben versuchen, schneller zu dirigieren.“
  • Während ihrer legendären Aufnahme von Mahlers „Lied von der Erde“ begegnen sich Ludwig und Fritz Wunderlich nur ein Mal für ein Mittagessen. Er schwärmt von seiner Frau, sie ist entsetzt, als sie danach erfährt, dass er noch eine Andere hat
  • Der Titel ihrer Autobiographie ist " …und ich wäre so gern Primadonna gewesen“. Dabei ist Christa Ludwig fast eine Anti-Diva, die betont, Mezzosoprane stünden mit zwei Füßen auf dem Boden.
  • Seit ihrem Abschied von der Bühne übt sich Christa Ludwig im Loslassen und singt nicht einmal mehr unter der Dusche. Sie gibt aber Meisterkurse, wobei sie das Wort nicht mag, weil Sänger ewig lernen müssen und demzufolge nie Meister sein können.
  • Opern hört sie heute keine mehr. Sie sagt, sie finde alle grässlich, weil sie seit ihrer Kindheit einfach zu viele davon gehört habe. So kommt es auch, dass sie bereits mit vier Jahren die Arie der Königin der Nacht auswendig singen kann
  • Christa Ludwig wünscht sich, dass bei ihrem Begräbnis Mahlers „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ zu hören ist, gesungen von ihr selbst. Nur bei der Wahl der Aufnahme ist sie noch unsicher
Jetzt kostenlos testen