Daniel Barenboim Geburtstagskonzert

Aus der Berliner Philharmonie mit Zubin Mehta, Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim

Ihr digitaler Klassik-Treffpunkt

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Den Solopart von einem der gigantischen Werke der Klavierliteratur - Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 - in einem Konzert aufzuführen, ist schon eine große Herausforderung; Beethovens und Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 in einer Sitzung zu bewältigen, ist ein Kunststück, das außer Daniel Barenboim nur wenige Pianisten zustande bringen. Der Pianist, Dirigent und Kammermusiker Daniel Barenboim übergibt die Leitung "seines" Orchesters, der Staatskapelle Berlin, an seinen engen Freund und Kollegen Zubin Mehta, dessen Freundschaft mit Barenboim schon Jahrzehnte zurückreicht. Den jugendlichen Geist seiner frühen Karriere beschwörend, geht Barenboim seine mächtige Aufgabe mit müheloser Leichtigkeit und Esprit an. Der erste Programmpunkt ist Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 in c-Moll, der Tonart von Beethovens "Sturm und Drang"-Werken, die zu den dramatischsten in seinem Oeuvre gehören: die Fünfte Symphonie, die "Pathétique"-Sonate und andere. Geschrieben in den letzten Jahren des 18. Jahrhunderts, wurde es 1803 in Wien uraufgeführt. Das zweite Kraftpaket ist Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll, das 1875 in Boston uraufgeführt wurde. Als eines der beliebtesten Konzerte überhaupt hat es seinen Status als Werk der "ernsten" Musik längst hinter sich gelassen und sich in die Welt der "populären" Klassiker eingereiht - auch wenn der ursprüngliche Widmungsträger des Werkes, Nicholas Rubinstein, das Stück als "schlecht, trivial, vulgär" bezeichnete. Im Gedenken an den Komponisten Elliott Carter, der wenige Tage vor dem Konzert im Alter von 103 Jahren verstorben ist, spielt Barenboim Carters "Dialogues II" für Klavier und Orchester, das Carter eigens für Barenboim geschrieben hatte. "Für mich war und bleibt er eine der interessantesten Figuren der Musikgeschichte des vergangenen Jahrhunderts" (Barenboim in DIE ZEIT). *** PROGRAMM LUDWIG VAN BEETHOVEN Klavierkonzert Nr. 3 in c-Moll, op. 37 ELLIOTT CARTER Dialogues II for piano and orchestra PETER ILJITSCH TSCHAIKOWSKY Klavierkonzert Nr. 1 in b-Moll, op. 23

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen