Die Europäische Kulturpreis-Gala - 20.10., 19:00 Uhr

Live aus der Wiener Staatsoper mit Simone Young, Orchester der Wiener Staatsoper, Daniel Hope, Olga Peretyatko, Nina Stemme

Ihr digitaler Klassik-Treffpunkt

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Ein Fest der Kunst Nina Stemme, René Pape und Simone Young bekommen den Europäischen Kulturpreis „Taurus“ in einer großen Gala zum 150. Jubiläum der Wiener Staatsoper. Der Europäische Kulturpreis „Taurus“ ist eine der prominentesten Kulturpreise Europas. In den letzten Jahren wurde die Auszeichnung, die von einer internationalen Jury aus Kulturschaffenden, Politikern und Wirtschaftsführern vergeben wird, in der Frauenkirche in Dresden und in der Elbphilharmonie Hamburg vergeben. Dieses Jahr ist der „Taurus“ zu Gast an der Wiener Staatsoper: Eine große Gala mit prominenten Gästen und exklusiven Künstlern. Es gehört zur Idee des „Taurus“, dass das Narrativ der Preisverleihung um einen Ort oder ein Ereignis kreist, das im Zentrum der europäischen Kulturgeschichte steht - heuer ist es das 150. Jubiläum der Staatsoper Wien. In der Gala werden neben der Hollywood-Legende Sophia Loren und dem R20-Umwelt-Gipfel von Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger auch zahlreiche Künstler ausgezeichnet, die eng mit der Oper verbunden sind. Idee des Europäischen Kulturpreises ist es, Kultur, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft als Einheit zu verstehen und Querverbindungen zwischen allen Genres zu ziehen. Die große Gala verbindet Kulturschaffende aller Künste mit Vertretern des öffentlichen Lebens und stellt unter Beweis, dass Kultur unsere Gesellschaft beflügelt. Pop-Künstler wie die österreichische Singer-Songwriterin Ina Regen treten neben großen Legenden der Oper auf. Wie politisch ist die Kultur? Wie viel Kultur brauchen die Kreativität von Wirtschaft und Politik? Fragen, die unter anderem eindrücklich von Preisträger Gordon Getty beantwortet werden, der nicht nur einer der wichtigsten Kultur-Mäzene der Welt ist, sondern auch ein erfolgreicher Komponist, von dem am Gala-Abend das Werk „The Fiddler of Ballykeel“ zu hören sein wird. Barbara Rett und der deutsche Musik-Journalist Axel Brüggemann werden durch den Abend führen, bei dem unter anderem Simone Young mit dem „Taurus“ geehrt wird. Sie wurde als erste Frau von Staatsoperndirektor Ion Holender ans Pult des Wiener Staatsopern-Orchesters geholt – damals sorgte das für eine große Debatte, heute ist es eine Selbstverständlichkeit. Simone Young wird den Gala-Abend mit der Ouvertüre zu Mozarts „Don Giovanni“ eröffnen und dirigieren. Außerdem gehört Mode-Schöpferin Vivienne Westwood zu den Preisträgerinnen – sie ist der Oper und den Wiener Philharmonikern unter anderem durch ihre Ausstattung des Neujahrskonzertes verbunden. Auch Kammersänger René Pape, der bei den Salzburger Festspielen gerade als Fiesco in Verdis „Simon Boccanegra“ begeisterte, im Haus am Ring als König Marke im „Tristan“ überzeugte, gehört zu den Preisträgern. Ebenso wie Kammersängerin Nina Stemme, die am Abend der Preisverleihung eine Arie aus Wagners „Tannhäuser“ interpretieren wird. Der Staatsoper verbunden ist auch die 14-jährige Pianistin, Geigerin und Komponistin Alma Deutscher, deren Oper „Cinderella“ von Zubin Mehta und dem Staatsoper-Orchester interpretiert wurde. Zu den Laudatoren des Abends gehören neben der Sängerin Olga Peretyatko und dem Regisseur und Schauspieler Otto Schenk auch der Geiger Daniel Hope und die Umwelt-Aktivistin, Model und Moderatorin Barbara Meier. Der Europäische Kulturpreis „Taurus“ erinnert in einer großen Gala an der Wiener Staatsoper zudem an den Fall des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren und gibt bereits einen Ausblick auf 2020, wenn der „Taurus“ in der Geburtsstadt Beethovens, in Bonn, verliehen wird – und damit eine Brücke von der Donau an den Rhein schlägt.
Jetzt kostenlos testen