Lehár, Die Lustige Witwe

Von den Seefestspielen Mörbisch mit Rudolf Bibl, Margarita de Arello, Mathias Hausmann, Harald Serafin, Elisabeth Starzinger

Ihr digitaler Klassik-Treffpunkt

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

"Die Lustige Witwe" wurde 1905 in Wien uraufgeführt, zum 100-JÄHRIGEN BÜHNENJUBILÄUM wird sie in Mörbisch von Helmuth Lohner inszeniert. Sie ist das meistgespielte Bühnenwerk dieses Genres. Eine Fülle melodischer Einfälle wurde bei diesem Bühnenwerk raffiniert instrumentiert: "Da geh ich ins Maxim", das "Viljalied", "Ja das Studium der Weiber ist schwer" und "Lippen schweigen". Die Mörbischer "Witwe" wird von Rudolf Bibl dirigiert, die Choreographie stammt von Giorgio Madia. Für das Bühnenbild und die Kostüme zeichnet schon traditionell Rolf Langenfass verantwortlich. In den Hauptrollen sind Harald Serafin (Baron Mirko Zeta), Margarita de Arello (Hanna Glawari) und Mathias Hausmann (Graf Danilo Danilowitsch) zu hören. "Die Lustige Witwe", 1905 im Theater an der Wien uraufgeführt, ist wohl eine der erfolgreichsten Operetten Franz Lehars. Die Geschichte der steinreichen Hanna Glawari begeisterte nicht nur Europa, auch Amerika erlag dem "Merry Widow"-Fieber durch die Fülle der musikalischen Einfälle, die Pariser Pikanterie mit balkanischer Prägung und das bunte Bouquet von Walzer, Polka, Kolo, Polonaise und Mazurka. Und nicht zuletzt wurden die Melodien "Da geh ich ins Maxim" das "Vilja-Lied", "Ja, das Studium der Weiber ist schwer" und "Lippen schweigen" zu Evergreens.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen