Leo Fall - Vergessenes 'Enfant Terrible' der Wiener Operette

mit Leo Fall

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Er verdiente Unsummen und hatte doch ständig Schulden. Er war ein rundlicher, gemütlicher Mann und schrieb doch die frivolsten Operetten seiner Zeit. Er verkaufte seine Werke bis London, New York und Rio und ließ sich doch freiwillig unter Kuratel stellen: Leo Fall, der verkannte und fast vergessene Starkomponist der 1910er und 1920er-Jahre. Fall wurde 1873 als Kind einer jüdischen Familie in Holesov, Südmähren geboren. Werke wie "Der Fidele Bauer", "Die Dollarprinzessin" oder "Die Rose von Stambul" zählten zu den größten Publikumserfolgen - genauso wie "Madame Pompadour" - die ab 8.Juni in der Volksoper neu inszeniert zu sehen ist. Trotz seiner großen Erfolge fiel der Komponist nach seinem frühen Krebstod 1925 fast dem Vergessen anheim, was aber nicht der Qualität seiner Musik, sondern eher den familiären und den historischen Umständen zuzurechnen ist. Die Dokumentation beschäftigt sich auch ganz allgemein mit dem Operetten-Genre, denn Operette war in der Vor- und Zwischenkriegszeit ein enorm wichtiger Wirtschaftsfaktor. Gesprächspartner wie Michael Heltau und Robert Meyer geben neben Autoren wie Stefan Frey und Wolfgang Dosch Auskunft darüber, wie sexy Operette vor hundert Jahren war und warum sie ab den 1950ern so spießig wurde.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen