Inhalt

Die aufstrebende Stardirigentin Mirga Gražinytė-Tyla kehrt mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra in die Royal Albert Hall zurück und stellt Beethovens Fünfte Symphonie einer Uraufführung von Gerald Barry gegenüber. Leila Josefowicz brilliert als Solistin in Strawinskys Violinkonzert.
Mirga Gražinytė-Tyla ist die erste Dirigentin, die eines der weltweit führenden Orchester übernimmt: Gemeinsam mit dem CBSO schafft die junge Dirigentin aus Litauen - "auf dem Podium eine Kombination aus Extravaganz und stählerner Gelassenheit" (Financial Times) - und beleuchtet in ihrem Konzert das Thema der politischen und künstlerischen Freiheit: Beethovens Ouvertüre "Leonore" Nr. 3, geschrieben für seine Rettungsoper Fidelio, feiert den Triumph der Wahrheit über die Tyrannei in Musik von strahlender Schönheit, während seine Fünfte Symphonie die Regeln für die klassische Symphonie neu schreibt.

Eingebettet in Beethovens wegweisende Werke ist Strawinskys neoklassisches Meisterwerk, ein Violinkonzert in D-Dur, das ursprünglich als unspielbar galt. Der brillante und heftige Solopart wird von niemand Geringerem als der kanadischen Geigenvirtuosin Leila Josefowicz interpretiert. Das ehemalige Wunderkind "the ever-magnetic" (The Guardian) erweckt mit ihrer starken Persönlichkeit und Begeisterung alle Facetten von Strawinskys Stück zum Leben.

Das Programm dieser Nacht wird durch eine Weltpremiere abgerundet: Canada, das neue Werk des Außenseiter-Komponisten Gerald Barry, ist inspiriert von den revolutionären Ereignissen in der Geschichte Kanadas und setzt den Text von Fidelios "Gefangenenchor" in einen neuen Kontext und wird hier vom englischen Tenor Allan Clayton, interpretiert. "Unwiderstehlich!" (The Guardian)

Details

  • Produktionsjahr:

    2017

  • Genres:
  • Altersfreigabe:

    0+

  • Audiosprache:

    Englisch

  • Untertitelsprache:

    keine Untertitel

  • Festival:
  • Location:
  • Land:

    Vereinigtes Königreich

Besetzung

Galerie

Empfehlungen

Zugehörige Kollektionen