Modest Mussorgsky

(1839-1881)

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Schon gewusst?

  • Mussorgsky und seine Mitstreiter bekämpfen alles Akademische in der Musik, betrachten sich selber stolz als Dilettanten. Als Rimski-Korsakoff eine Professur am Konservatorium annimmt, wird er von seinem Freund dafür scharf kritisiert
  • Claude Debussy sagt über Mussorgsky: „Niemand hat so sehr und so zart und so tief das Gute in uns angesprochen wie er…. Niemals hat eine so bis ins letzte verfeinerte Sensibilität sich durch so einfache Mittel auszudrücken vermocht“
  • Pjotr Iljitsch Tschaikowsky sieht ihn kritischer: „… spricht trotz all seiner Scheußlichkeiten dennoch eine neue Sprache. Sie ist nicht schön, aber unverbraucht.“
  • In den Architekten Viktor Hartmann, dessen Zeichnungen die Vorlage von Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ sind, dürfte der Komponist unglücklich verliebt gewesen sein
  • Als der italienische Tenor Ravelli, den er begleiten soll, leicht indisponiert ist, transponiert Mussorgsky aus dem Stand alle Stücke nach unten, ohne Probe und schwer alkoholisiert
  • Mussorgsky ist ein entschiedener Gegner des L´art pour art - Prinzips. Seine Musik soll kommunizieren wie die menschliche Sprache
Jetzt kostenlos testen