Mozart, Violinkonzert Nr. 1 B-Dur KV 207

Aus der Philharmonie im Gasteig, München mit Valery Gergiev, Münchner Philharmoniker, Vilde Frang

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Das alljährliche MPHIL 360° Festival aus der Philharmonie im Gasteig, hier aus dem Jahre 2016. Valery Gergiev gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern, dem Mariinsky Orchestra und fünf jungen vielversprechenden Violinisten führte die fünf Violinkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Die Konzerte stellen eine beeindruckende Begegnung von exzellenten Musikern dar, die „ihre Virtuosität eindrucksvoll zeigen“ (Süddeutsche Zeitung). Einmal mehr ist das Motto des „Musikgenies“ Gergiev „‘Denke Groß!‘ Der Erfolg gibt ihm Recht“ (Münchner Merkur). In Moskau geboren, studierte Valery Gergiev zunächst Dirigieren bei Ilya Musin am Leningrader Konservatorium. Bereits als Student war er Preisträger des Herbert-von Karajan Dirigierwettbewerbs in Berlin. Seit mehr als zwei Jahrzehnten leitet er nun das legendäre Mariinsky Theater in St. Petersburg, das in dieser Zeit zu einer der wichtigsten Pflegestätten der russischen Opernkultur aufgestiegen ist. Mit den Münchner Philharmonikern verbindet Valery Gergiev seit der Saison 2011/12 eine intensivere Zusammenarbeit. Seit der Spielzeit 2015/16 ist Valery Gergiev Chefdirigent der Münchner Philharmoniker. Als „Maestro der Stadt“ wendet er sich seitdem mit Abo- und Jugendkonzerten, Öffentlichen Generalproben, „Klassik am Odeonsplatz“ und dem Festival MPHIL 360° sowohl an die Münchner Konzertbesucher als auch mit regelmäßigen Livestream- und Fernsehübertragungen aus der Philharmonie im Gasteig an das internationale Publikum. Die norwegische Violinistin Vilde Frang begann mit dem Geigenspiel im Alter von 4 Jahren. Kurz nach ihrem ersten öffentlichen Solokonzert wurde sie als Zwölfjährige Anne-Sophie Mutter vorgestellt, die seitdem Mentorin der jungen Geigerin wurde. Es folgten Debuts mit dem Osloer Philharmonischen Orchester unter Mariss Jansons und 2007 bei dem London Philharmonic Orchestra. Die 2010 EMI-Classics-Nachwuchskünstlerin des Jahres gewann einen Classical BRIT, einen ECHO Klassik, den Edisson Klassiek Award und viele andere hochrangige Auszeichnungen. Mittlerweile gastiert sie in allen großen Konzerthäusern der Welt und verzaubert ihr Publikum in Berlin, London, Leipzig, München und Paris.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen