Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2010

Aus dem Wiener Musikverein mit Georges Prêtre, Wiener Philharmoniker

Ihr digitaler Klassik-Treffpunkt

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker wird 2010 zum zweiten Mal nach 2008 vom französischen Dirigenten Georges Prêtre geleitet.Prêtre war zwischen 1986 und 1991 erster Gastdirigent der Wiener Symphoniker, die ihn zu ihrem Ehrendirigenten ernannten und ihm auch den Bruckner-Ring verliehen. Der in allen wichtigen Opernhäusern und Konzertsälen der Welt tätige Dirigent wurde 2004 Ehrenmitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und aus Anlass seines 80. Geburtstages wurde ihm auch das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse verliehen. Mit den Wiener Philharmonikern verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Auf dem Programm stehen Werke der Familie Strauß, von Hans Christian Lumbye – dem dänischen Strauß – und von Otto Nicolai, dem Begründer der Wiener Philharmoniker, dessen Geburtstag sich 2010 zum 200. Mal jährt. Der goldene Saal des Wiener Musikverein wird wieder von den Wiener Gärtnern und Österreichischen Floristen mit mehr als 30.000 Blüten aus San Remo geschmückt. Für die beliebten Balletteinlagen wird zweimal live in das Kunsthistorische Museum Wien geschaltet. Die große Sensation des Neujahrskonzertes 2010 ist der Kostümbildner für die Pariser und Wiener Tänzer. Kein Geringerer als der legendäre Modeschöpfer Valentino konnte für die fantasievollen Kreationen gewonnen werden – und es ist für ihn eine große Ehre, aber auch ein Erlebnis für dieses Konzert zu arbeiten. "Models können meine Mode in Szene setzen, aber Ballerinen erwecken sie zum Leben", schwärmte er bei der Wiener Präsentation erster Entwürfe. Als Reverenz für den Dirigenten Georges Prêtre wurden zwei Stars der Pariser Oper eingeladen, zur Musik "Ein Herz, ein Sinn", Polka Mazur von Johann Strauß ein "Pas de deux" zu tanzen. Das zweite Ballett, ist der Walzer "Morgenblätter" ebenfalls von Johann Strauß. Diese Komposition ist der große Auftritt des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper. Die Choreografie stammt von Renato Zanella, ehemaliger Direktor und Chefchoreograf der Wiener Staatoper. Durch das Programm führt Barbara Rett. Die Bildregie übernimmt Regisseurin Karina Fibich, die Ballett-Regie Michael Beyer.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen