Puccini, Tosca

Aus der Bayerischen Staatsoper München mit Fabio Luisi, Karita Mattila, Jonas Kaufmann, Juha Uusitalo, Christian van Horn

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Die Premiere von Giacomo Puccinis "Tosca" war das herausragende Ereignis der Münchner Opernfestspiele 2010. Musikalische Leitung: Fabio Luisi - Inszenierung: Luc Bondy. Nach dem umjubelten Lohengrin kam der deutsche Startenor Jonas Kaufmann für die Partie des Cavaradossi wieder in seine Heimatstadt zurück. Die Titelpartie sang die renommierte finnische Sopranistin Karita Mattila. "Wenn sich Mattila zum Duett mit Cavaradossi alias Jonas Kaufmann im Schlussakt aufschwingt, ist es der reinste Genuss, wie hier zwei Stimmen miteinander bruchlos verschmelzen", schrieb der Donaukurier begeistert. Mattilas Landsmann Juha Uusitalo sang eindrucksvoll die Partie des Bösewichts Scarpia. Der BR berichtete über ihn: "Form und Statur gewinnt die Figur auch durch das Bayerische Staatsorchester unter dem grandiosen Fabio Luisi: so plastisch, so gestisch und illustrativ tönt es aus dem Graben, dass allein das Orchester eine eigene Schauergeschichte erzählt." Anhänger Napoleons zetteln in Rom eine Revolte an. Ihr Anführer Angelotti flüchtet in die Kirche und begegnet dort dem Maler Cavaradossi, der ihn bei sich zu Hause versteckt. Polizeichef Scarpia sucht Angelotti. Seine Schergen finden ihn nicht, dafür verhaften sie Cavaradossi. Als Scarpia ihn verhört, leugnet Cavaradossi. Tosca, Cavaradossis Geliebte, betritt den Raum. Der Maler ermahnt sie, Angelottis Versteck nicht zu verraten, bevor er zur Folter abgeführt wird. Als seine Schmerzensschreie immer lauter werden, gibt Tosca nach. Cavaradossi wird hereingebracht. Die Nachricht trifft ein, Napoleon habe bei Marengo gesiegt. Cavaradossi jubelt, Scarpia läßt ihn zur Hinrichtung abführen. Tosca willigt ein, sich Scarpia hinzugeben. Er verspricht ihr dafür, daß Cavaradossi nur zum Schein erschossen würde. Tosca läßt sich einen Geleitbrief für die Flucht ausstellen; dann erdolcht sie Scarpia. Doch er hat sie belogen: Das Kommando schießt scharf. Tosca stürzt sich in den Tod.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen