Rossini, Mosè in Egitto

Von den Bregenzer Festspielen mit Enrique Mazzola, Andrew Foster-Williams, Mandy Fredrich, Sunnyboy Dladla, Clarissa Costanzo

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Ein selten aufgeführtes Meisterwerk, Gioachino Rossinis Mosè in Egitto, steht im Mittelpunkt der Bregenzer Festspiele, dank Lotte de Beer, die dieses verborgene Kleinod der Opernliteratur für eine spektakuläre Inszenierung ausgräbt. De Beer, eine der gefragtesten Regisseurinnen ihrer Generation (International Opera Newcomer Award 2015), erzählt gemeinsam mit dem niederländischen Theaterkollektiv Hotel Modern die Geschichte des biblischen Exodus. Ihr einzigartiges Produktionskonzept für Moses in Ägypten dreht sich um den Einfallsreichtum des Hotel Modern. Die Theatergruppe kreiert ihre eigene Realität anhand von Live-Animationen, mit denen sie Massenszenen und die parallel stattfindenden Erzählungen der Menschen und Sklaven darstellen. Miniaturkameras, tausende von Figuren, Modelle von Dörfern und Städten und eine spektakuläre Aquarieninstallation stellen die Geschichte der biblischen Plagen und dem Auszug der Israeliten aus Ägypten durch das geteilte Rote Meer im Festspielhaus Bregenz dar - "ein Geniestreich" (Der Standard). Die universell gültige Erzählung mit ihren Themen Migration und Machtlosigkeit hat nichts von ihrer Dringlichkeit und Aktualität verloren und wird von den Wiener Symphonikern unter Enrique Mazzola und den Prager Philharmonikern zum Leben erweckt. Mazzola, der ein Energiebündelauf dem Podium ist, treibt die Symphoniker zu einer Spitzenleistung. Die Sopranistin Mandy Fredrich besticht als Amaltea und der britische Bassbariton Andrew Foster-Williams als Pharao, neben Goran Jurić, der "ein Mosè mit bärenhafter Wucht und Weichheit" (Der Standard) ist. Clarissa Costanzo (Elcia) beweist sich als ausdrucksstarke Sopranistin. Der energetische Matteo Macchioni und schillernde Taylan Reinhard beeindrucken in ihren Rollen als Aronne und Mambre, während Sunnyboy Dladla (Osiride) mit seinem "höhensicheren lyrischen Tenor mit wunderschönem Timbre" (Kurier) glänzt.

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen