Strauss, Ariadne auf Naxos

Aus dem Opernhaus Zürich mit Christoph von Dohnányi, Alexander Pereira, Michael Volle, Michelle Breedt, Roberto Saccà

Ihr digitaler Klassik-Treffpunkt

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Hugo von Hofmannsthal nannte " Ariadne auf Naxos ", die er in enger Zusammenarbeit mit Richard Strauss schuf, eine der "feinsten Strukturen". Tatsächlich stellt das Werk in seiner Komplexität wirklich etwas ganz Besonderes dar. Sein und Schein, Bühnenwelt und Realität, Komödie und Tragödie, die gebrochene, unglückliche Ariadne und die fröhlich-partnerschaftlich wechselnde Zerbinetta - all diese gegensätzlichen Paare werden in dieser "Oper mit Prolog" deutlich gegeneinander ausgespielt. Emily Magee und Roberto Saccà strahlen in ihren Rollendebüts als Ariadne und Bacchus, ebenso wie Elena Mosucs Zerbinetta, die unvergleichlich schillernd ist und Michelle Breedts Komponist, der zutiefst berührt. Christoph von Dohnányi, einer der großen Strauß-Interpreten unserer Zeit, lotet die Tiefen der unglaublich fein gesponnenen Partitur mit elegantem Klanggefühl aus und sorgt für eine perfekte Balance zwischen operettenhafter Leichtigkeit und einem tragischen Opernton. Claus Guth und Christian Schmidt vom Produktionsteam unterstreichen die Dichotomie zwischen Musik und Wort durch eine gut geplante, überraschend neue Lesart. Der Prolog findet im Haus des "reichsten Mannes Wiens" statt, der eine Operngruppe und ein Ensemble der commedia dell'arte dazu beauftragt hat seine Gäste zu unterhalten. Aus Zeitmangel fordert der Major-Domo, gespielt vom Intendanten der Zürcher Oper Alexander Pereira, dass die sehr unterschiedlichen Künstler gleichzeitig auftreten sollen. In Claus Guths Interpretation ist dieser Prolog durch abstrakte theatralische Metaphern verbunden. Die Inszenierung verwandelt den fiktiven Ort der "verlassenen Insel", wie es im zweiten Teil von der "Oper in der Oper" gefordert wird, in einen sehr realen Ort, nämlich das altehrwürdige Zürcher Restaurant " Kronenhalle". Die Neue Zürcher Zeitung betont bei dieser Produktion insbesondere das ausgesprochen "hohe Qualitätsniveau".

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen