Tschaikowsky, Pique Dame

Aus der Niederländischen Nationaloper mit Mariss Jansons, Vladimir Stoyanov, Anatoli Sivko, Larissa Diadkova, Anna Goryachova

Das Klassikportal für Ihren Musikgenuss

Streamen Sie mit fidelio die schönsten Opern, Konzerte, Ballette und Dokumentationen in bester Bild- und Tonqualität – ob unterwegs auf Ihrem Tablet, Computer, Smartphone oder Zuhause auf Ihrem Fernsehgerät.

  • Exklusive Live-Übertragungen
  • Umfangreiches Klassikarchiv
  • Beste Bild- und Tonqualität
  • Streaming auf TV, Tablet, Web & Mobil
Jetzt kostenlos testen

Beschreibung

Was ist das Leben? Ein Spiel! Als einer der Höhepunkte des Holland Festivals inszenierte der renommierte Regisseur Stefan Herheim Tschaikowskys beliebte Oper über einen jungen Mann, der für die Aussicht auf irdischen Reichtum, seine Chance auf Liebe und Glück verspielt. Der Protagonist Hermann setzt alles auf das Glücksspiel, in dem Glauben, dass es eine geheime Formel geben muss, die ihn daran hindert beim Kartenspiel zu verlieren. Er will das Geheimnis von der Großmutter seiner Freundin Lisa erfahren: Wie kommt es, dass sie so eine erfolgreiche Spielerin war? Herman konfrontiert sie und zwingt sie, ihr Geheimnis zu enthüllen und bedroht sie mit einem Revolver. Die Gräfin stirbt an dem Schock. Es ist ihr Geist, der später vor dem jungen Offizier erscheint und die tödliche Reihenfolge der Karten verrät: drei, sieben, Ass. Nachdem er alles verloren hat, begeht Hermann Selbstmord und wird damit zum dritten Opfer seines eigenen zwanghaften Glücksspielverhaltens - nach der alten Gräfin, die das Geheimnis gekannt haben soll, und Lisa, die in ihn verliebt war. Die Partitur von Pique Dame wurde von Tschaikowsky in nur 44 Tagen geschrieben, in einer Zeit des Aufruhrs um sich selbst und seine Homosexualität. Herheim, dessen Inszenierungen bekannt sind für ihre vielschichtigen Ebenen von Interpretation, versucht über die verborgene Liebe des Komponisten für Männer zu reflektieren. Der ehemalige Musikdirektor Mariss Jansons kehrt nach Amsterdam zurück um Pique Dame an der Niederländischen Nationaloper mit "seinem" Royal Concertgebouw Orchester zu dirigieren. Er trifft auf eine bemerkenswerte Besetzung, darunter Star-Tenor Misha Didyk, ein gefragter Interpret des russischen Repertoires, der sein Amsterdam-Debüt in der Rolle des Herman begeht. Die Kritiker sind sich einig über die Qualität der Produktion: "Eine Pique Dame von außergewöhnlicher musikalischer und szenischer Kraft" (Avant-Scène Opéra), die "absolut sehenswert" ist! (Die Welt).

Empfehlungen

Jetzt kostenlos testen